Wanderung auf den Hirschenstein am 20.09.2020

Auf Wanderschaft begab sich die Waldvereinssektion Dreisessel im September, das Ziel war der Hirschenstein im mittleren Bayerwald. Als Ausgangspunkt wählte Wanderführer Koni Kremsreiter Achslast-Lindenau. Von dort führt ein schöner, durchaus oft steiler Weg auf den 1095 m hohen Hirschenstein. Vom runden, gemauerten Aussichtsturm geht der Blick an die Donau und das umliegende Flachland, aber auch die Bayerwaldberge Lusen, Rachel etc. sind aus der ungewöhnlichen Perspektive zu sehen. Das Gipfelareal mit seinen interessanten Felsen und hohen Buchen hat allen sehr gefallen. Nach einer ausgiebigen Brotzeit wurde der Rückweg angetreten und in Lindenau natürlich mit einer Einkehr der schöne Tag beendet.

Bericht und Fotos: Christa Weber

Bewegtes Theater auf Stifters Spuren am 23.8.2020

Bei der monatlichen „Stifterwanderung“ des gleichnamigen Vereines beteiligten sich im August einige Mitglieder des Waldvereins. Die einzelnen Szenen aus dem Leben des Böhmerwalddichters, gespielt von Darstellern in historischen Kleidern des rührigen Vereines, waren recht interessant. Initiatorin Monika Süß wußte vieles aus dem Leben Stifters zu erzählen. Zwischen den einzelnen Aufführungen lag jeweils eine kleine Wanderung, bis nach ca. 2 Stunden wieder der Ausgangspunkt, das Rosenberger Gut, erreicht war und die Darsteller sich verabschiedeten. Zum Abschluß wurde im Wirtshaus Kani in Klafferstraß eingekehrt.

Bericht und Fotos: Christa Weber

Rundwanderung auf dem Hochsteinweg am 18.07.2020

Zum verborgenen Pfahl auf dem Hochstein

Nach Corona bedingter Pause wanderten 16 Mitglieder der Waldverein Sektion Dreisessel am Samstag den 18. Juli unter Führung von Olga Kremsreiter auf den Hochstein, dem südlichen Ausläufer des Pfahls. Ausgangspunkt war der Kirchenparkplatz  in Hintereben. Von der Dorfstraße aus folgte die Gruppe dem Wegweiser „Hochsteinweg“. Zunächst führte der Weg gerade aus bis zum Waldrand. und dann weiter im Zickzack hinunter zum Osterbach. Nach einer kurzen Wegstrecke am Osterbach – Tal ging es anfangs leicht bergauf vorbei an einem E-Werk und verschiedenen Felsformationen  zur Ortschaft Kaltwasser. Hier überquerten wir die Fahrstraße, folgten weiter den Waldweg steil bergauf bis zum nächsten Wegweiser der rechts zum Hochstein (826m), führte.. Am „Gipfel“ informiert eine Tafel  über den Pfahl  und dessen Ausläufer. Leider war die Bank, die sich auf dem größten Felsbrocken befindet,  zu nass für eine Rast und  auch die  Fernsicht trübten Nebelschwaden.  Nach kurzer Pause ging es zurück auf dem „Hochsteinweg“  über eine Zufahrtsstraße bergab. Bei einer Bushaltestelle überquerten wir  die  Landstraße, gingen geradeaus weiter vorbei an der Duschlkapelle von Kaltwasser und kehrten nach der 3stündigen Wanderung zum Ausgangspunkt zurück. Beim Essen im Golfstüberl in Poppenreut ließen wir den frischen aber doch trockenen Wandertag ausklingen.

Beitrag und Fotos: Lydia Saiko

Wanderung an der Halser Ilzschleife am 15.03.2020

Bei herrlichem Frühlingswetter starteten 17 Teilnehmer zur Wanderung an der Halser Ilzschleife. Von Passau Ilzstadt ging es auf der rechten Seite der Ilz nach Hals. Beim Hofbauerngut begann der schöne Weg, der beim Gasthaus Triftsperre endete. Nach einer Einkehr dort wurde der interessante Durchbruch, der den Weg der früheren Holztrift um vieles abkürzte, durchquert. Am Marktplatz Hals erfuhren die Wanderer von Paul Praxl vieles zur Geschichte des Ortes Hals mit der imposanten Burganlage sowie zur früheren Holztrift. Nach dem Besuch des Friedhofes mit der Kirche St. Achatius (leider geschlossen) wurde auf der linken Seite der Ilz zurück gewandert.

 

Wanderprogamm 2020 online

Für das Jahr 2020 haben wir wieder schöne Wanderungen und Ausflüge zusammengestellt. Zu allen Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen. Alle Veranstaltungen sind unter Wanderprogramm 2020 zu finden.

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des Waldvereins Dreisessel Frohe Weihnachten 🎄 und einen Guten Rutsch ins neue Jahr 🎉

Fahrt nach Perlesreut am 10.11.2019

Der letzte Termin im diesjährigen Programm der Waldvereinssektion Dreisessel war die Besichtigung von Perlesreut. 16 Mitglieder besuchten am zweiten Sonntag im November den hochgelegenen Marktflecken zwischen Ohe- und Ilztal. Xaver Ritzinger, ein Heimatkundler mit Leib und Seele, führte unsere Gruppe durch den „Ort des Schnupftabaks“. Er verstand es beim Gang durch den historischen Ortskern die Teilnehmer mit seinen Ausführungen zu fesseln. Wir erfuhren, dass der Markt urkundlich im 11. Jahrhundert erstmals erwähnt wurde, ehemals von einer Mauer umgeben war und nicht nur in einer Himmelsrichtung, der Ortskern nah an die Nachbargemeinde Niederperlesreut grenzte. Das einzige von einem Marktbrand verschonte Haus gehörte früher ebenfalls zur Gemeinde Niederperlesreut.
Zuerst besuchten wir das Denkmal geschützte Bürgerhaus „Bauhütte“. Beim Gang durch diese Räumlichkeiten bekamen wir viele Informationen über den Werdegang der Sanierung und der aktuellen Nutzung des restaurierten „Schmuckstücks“.

Unser nächster Besichtigungspunkt war die Kirche St. Andreas. Auf dem Weg dorthin gingen wir vorbei an dem neu gestalteten Marktbrunnen zum “wandernden“ Konradbrunnen direkt vor dem Kirchengebäude. Xaver Ritzinger berichtete über die Renovierung und informierte über die spät-und neugotische Elemente im Kirchenraum.

Nach dem Mittagessen fuhren wir an diesem sonnigen Herbsttag nicht wie geplant nach Hause, sondern wanderten in das zur Pfarrei Perlesreut gehörende Kirchberg. Auf dem Pilgerweg „Via Nova“ erreichten wir in Kürze den auf einer Anhöhe liegenden Ort. Hier beim Nikolauskirchlein angekommen, wo Xaver Ritzinger uns bereits erwartete, hatten wir einen herrlichen Blick über das Ilzer Land. In seinem Amt als Kirchenverwalter war Xaver Ritzinger 2003, an der großartigen, gemeinschaftlichen und umfassenden Sanierung dieses Wallfahrtskirchleins selbst beteiligt und konnte so eindrucksvoll darüber berichten. Mit seinem großen Wissen hatte er uns in Kürze, sowohl den Sinn dieser Wallfahrt als auch den baulich historischen Wert dieses Kleinods, näher gebracht. Paul Praxl, der auch bei unserer Wandergruppe war, verfasste zur Fertigstellung der Sanierung damals einen kleinen Kirchenführer, der im Nikolauskirchlein auch auflag.

Wieder angekommen an unserem Ausgangspunkt in Perlesreut, kehrten wir zurück nach Waldkirchen.

Bericht und Fotos: Lydia Saiko